6.349 Euro für das Weltacker-Projekt

2000 m² Ackerland für jeden

2000 m² – das ist die Fläche, die jedem Menschen durchschnittlich für die Produktion seiner Lebensmittel, Kleidung und Kraftstoffe zur Verfügung steht, wenn man die weltweit verfügbaren Ackerflächen gerecht auf die Erdbevölkerung aufteilt.

Um für diese Fläche ein Gefühl zu bekommen, hat die Zukunftsstiftung Landwirtschaft der GLS Treuhand, als Initiatorin des 2000 m²-Projekts, einen 2000 m² großen „Weltacker“ in Berlin-Marzahn angelegt. Darauf wächst anteilig, was uns ernährt und weltweit angebaut wird: Getreide, Gemüse, Obst, Zucker, Futtermittel für Tiere und Energiepflanzen für Treibstoffe.

Weltacker auf der IGA 2017

In diesem Jahr ist der Weltacker Teil der Internationalen Gartenausstellung (IGA) und ihres Umweltbildungsprogramms für Jugendliche und Kinder. Interessierte können den Weltacker besuchen und selbst aktiv werden. Infotafeln und Workshops klären darüber auf, was in und auf dem Boden lebt – aber auch darüber, dass 2000 m² für viele längst nicht mehr ausreichen. Zu viele Lebensmittel wandern auf dem Müll, der Anbau von Energiepflanzen und der Fleischkonsum nehmen zu. Wussten Sie, dass bereits zwei Schweine in einem Jahr Ihren Acker leer fressen? Dabei deckt deren Fleisch gerade mal den Jahresbedarf von fünf Deutschen.

Wettkampf zwischen Trog, Tank und Teller

Der Weltacker soll auf die ungleiche Verteilung und Nutzung der weltweiten Ackerflächen aufmerksam machen. Neben dem Wettkampf zwischen „Trog, Tank und Teller“  zeigt das 2000 m²-Projekt aber auch Lösungswege auf, um in Zukunft die gerechte Versorgung aller Menschen auf unserem Planeten sicher zu stellen.

Weitere Informationen zum 2000 m²-Projekt, zu Veranstaltungen und Mitmachaktionen finden Sie unter www.2000m2.eu/de/